Caroline Kühns

Rechtsanwältin

Fachgebiete:

Medizin- und Gesundheitsrecht

Schwerpunkte:

  • Vertrags(zahn)arztrecht
  • Berufsrecht der Heilberufe

vCard:

Vita

1992 geboren in Hamburg
2011 – 2016 Studium der Rechtswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Université de Bordeaux
2011 – 2013 Fachspezifische Fremdsprachenausbildung in Englisch („Common Law“) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit Station in Dublin, Irland
2017 – 2019 Rechtsreferendariat beim Landgericht Münster mit Station in Brüssel, Belgien
seit 2019 Rechtsanwälte M&P Dr. Matzen & Partner mbB
Auslandsaufenthalte
2010 Praktikum bei Axel Springer France in Paris, Frankreich
2011 Sprachaufenthalt in Vancouver, Kanada
Sprachen Englisch, Französisch

Vorträge:

» alle Vorträge von Caroline Kühns anzeigen

Beiträge:

02.12.2021

Aussetzung der Kontrolle der täglichen Testpflicht in Hamburger Arztpraxen

Gemäß einem am 26.11.2021 veröffentlichten Telegramm der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) wird die in § 28b Abs. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) normierte verschärfte tägliche Testpflicht für immunisierte Beschäftigte und Besucher in Arztpraxen de facto aussetzt.
22.11.2021

Feststellung der Arbeitsunfähigkeit per Videosprechstunde künftig auch für unbekannte Patientinnen/Patienten

In der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) über die Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit und die Maßnahmen zur stufenweisen Wiedereingliederung nach § 92 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 SGB V („Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie“) ist der Zustand der Arbeitsunfähigkeit definiert und festgelegt, welche Regelung für die Feststellung und Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit von Versicherten durch Vertragsärztinnen/Vertragsärzte gelten. Die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit im Rahmen einer Videosprechstunde ist nach der aktuellen Fassung nur zulässig, wenn die/der Versicherte in der jeweiligen Arztpraxis bereits persönlich bekannt ist und die Erkrankung dies nicht ausschließt. Eine erstmalige Feststellung der Arbeitsunfähigkeit ist nur für einen Zeitraum von bis zu sieben Kalendertagen möglich. Die Feststellung des Fortbestehens der Arbeitsunfähigkeit ist nur nach unmittelbar persönlicher Feststellung derselben Krankheit zulässig.
» alle Beiträge von Caroline Kühns anzeigen