Elisabeth von Heckel

Rechtsanwältin

Fachgebiete:

Medizin- und Gesundheitsrecht
Arbeitsrecht

Schwerpunkte:

  • Vertrags(zahn)arztrecht
  • Berufsrecht der Heilberufe
  • Compliance im Gesundheitswesen
  • Krankenhausrecht

vCard:

Vita

1987 geboren in München
2007 – 2013 Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München
2010 – 2012 Unterstützende wissenschaftliche Tätigkeit am Zentrum für Arbeitsbeziehungen und Arbeitsrecht (ZAAR) bei Prof. Dr. Volker Rieble in München
2014 – 2016 Rechtsreferendariat beim Landgericht München I, mit Station in Hamburg
2015 Ausbildung zum Mediator Munich Center for Dispute Resolution (MuCDR) – Schwerpunkt Wirtschaftsmediation
seit 2017 Rechtsanwälte M&P Dr. Matzen & Partner mbB
Sprachen Englisch
Aktivitäten Mitgliedschaft Münchner Juristische Gesellschaft e. V.
Mitglied im Hamburger Anwaltsverein e.V.

Vorträge:

07.12.2019 um 9:30

Infotag Existenzgründung Teil B - Kiel

Weitere Informationen folgen. Anmelden können Sie sich in Kürze über den Link des Veranstalters.

Erfahren Sie mehr »
Beginn:07.12.2019 9:30
Ende:07.12.2019 18:00
Ort: dental bauer GmbH & Co. KG
Anschrift:Haselbusch 10
24146 Kiel
» alle Vorträge von Elisabeth von Heckel anzeigen

Beiträge:

22.01.2019

Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)

Mit den Worten „Bekannt bin ich jetzt, beliebt muss ich noch werden“, wird Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in der kürzlich über ihn erschienenen Biografie zitiert. Dies trifft auch auf den von seinem Hause initiierten Entwurf der Bundesregierung eines Gesetzes „für schnellere Termine und bessere Versorgung, Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)“ (BT-Drs. 19/6337) zu. Die Maßnahmen, die das Kabinett zur Verwirklichung des vorrangigen gesetzgeberischen Ziels, „allen gesetzlich Versicherten einen gleichwertigen Zugang zur ambulanten ärztlichen Versorgung zu ermöglichen“ vorschlägt, werden in Politik und Fachwelt äußerst kontrovers diskutiert.
01.08.2018

BSG entwickelt seine Rechtsprechung zur Institutsermächtigung bei besonderem Qualifikationserfordernis fort

Mit Urteil vom 25.01.2017 (B 6 KA 11/16 R) hat das Bundessozialgericht (BSG) seine Rechtsprechung zu Institutsermächtigungen bei besonderem Qualifikationserfordernis fortentwickelt.
» alle Beiträge von Elisabeth von Heckel anzeigen

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite können Cookies gesetzt und Daten erhoben werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen